Archiv für die Kategorie „Kommunikationstraining“

Für Unternehmen muss sich auch im nächsten Jahr 2012 alles um eine sinnvolle Verknüpfung des stationären Handels mit dem Online Handel drehen. In Handel und Vertrieb schließen sich die Wege nicht länger aus, sondern verbinden sich – getragen von einer BeGEISTerungskultur im Vertriebsteam – das ist die Kundenbegeisterung 3.0!

Kunden wünschen auch weiterhin die persönliche Beratung im Geschäft vor Ort und wollen zudem den bequemen Weg der Bestellung übers Internet nutzen. Manche Unternehmen haben dies bereits erkannt; so gibt es bei immer mehr Supermärkten die Möglichkeit, online zu bestellen oder per Smartphone zu ordern. Die Lieferung erfolgt frei Haus. Ein Schuhgeschäft bietet ebenfalls die Kombination aus Online-Bestellung inkl. Nutzung einer Bestellhistorie und persönlicher Beratung an.

Für den Handel sind die Möglichkeiten grenzenlos, unter einer Voraussetzung: Der Vertrieb überlegt sich eigene Strategien, um die Kunden im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Kanälen zu begeistern. So lassen sich brachliegende Synergien nutzen und neue Vertriebs-Chancen schaffen.

Unglaubliche Ressourcen im Vertrieb 2012 nutzbar machen – mit Volldampf zur Kundenbegeisterung 3.0

Der GEISTlauf wird zur gelebten Kultur

Der Erfolg durch das Erreichen geplanter Ziele muss dem GEISTlauf, Erfolg durch gelebte BeGEISTerung in allen Bereichen, weichen. Ja, man braucht klare Ziele, solide Planung, fundierte Entscheidungen, gute Prozesse, nach wie vor. Aber das allein reicht nicht mehr aus. Der Vertriebserfolg entscheidet sich „auf den letzten Metern“ und tolle Online-Shops bringen kein Geld, wenn kaufwillige Kunden auf unfreundliche Mitarbeiter treffen. Kurzum – die Begeisterungskultur darf nicht fehlen!

Begeisterung ist ein Kreislauf, der nicht unterbrochen werden darf: Motivierte Vorgesetzte, die Mitarbeiter gut führen, bewirken Begeisterung, und motivierte Mitarbeiter begeistern wiederum die Kunden. Der Schlüssel in diesem Erfolgskreislauf ist ein positiver GEIST im Unternehmen, die Summe der Wertvorstellungen und Kernziele, die das tägliche Handeln im Unternehmen und den Umgang der Menschen miteinander prägt.

Die neue Ressource: TeamGEIST

Power-Teams erzielen im Vertrieb eine ganz andere Durchschlagkraft. Durch neue Lösungen, Ideen und Synergieeffekte wird die Mitarbeiterzufriedenheit signifikant erhöht. Das Ergebnis sind eine höhere Motivation, gelebte Begeisterung und letztendlich auch eine bessere Mitarbeiterbindung. Dabei muss der TeamGEIST weit über den reinen Vertrieb hinausgehen. Dass sich Außen- und Innendienst verstehen müssen, versteht sich von selbst. Doch auch alle anderen Abteilungen müssen von einem gemeinsamen TeamGEIST getragen werden.

Um das sicherzustellen, könnten einzelne Mitarbeiter für einige Tage im Jahr in andere Bereiche hineinschnuppern – so ist das Verständnis höher und umso besser funktioniert die Kommunikation, nicht nur intern, sondern – und hier schließt sich der GEISTlauf – auch wieder extern, hinaus zum Kunden.

Die Führungskräfte im Unternehmen spielen dabei eine entscheidende Rolle und sind Vor-Bilder für eine gelungene Teamarbeit. Die Führung bringt das Team zum Brennen, für die eigenen Produkte, für die Ziele. Die Führung bringt den Vertrieb in allen Unternehmensbereichen ins Rollen.

Auf zu neuen Ufern!

Zwei Trends stehen für 2012 im Vertrieb also im Vordergrund: Die sinnvolle Verknüpfung zwischen Online- und stationärem Handel sowie die durchschlagende Kraft von Powerteams im Vertrieb. Beides muss in den Unternehmen über alle Bereiche hinweg gelebt werden, dann haben auch kleine und mittelständische Betriebe eine gute Chance, die Zukunft zu gestalten. Kunden wird es immer genug geben, doch nur, wer diese immer wieder aufs Neue begeistern kann, wird letztendlich auch erfolgreich verkaufen.

Bildquelle: Alx – Fotolia.com

Dresdner Original im BeGEISTerungsLand!

22. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Unsere nette Partnerin SIgrid MArkstein (SIMA)! aus Dresden hat uns in der letzten Woche im BeGEISTerungsLand besucht.

Passend zur Vorweihnachtszeit überraschte sie uns mit einem zauberhaften, köstlichen Christstollen aus Dresden – mmmmh wie lecker! Lieben Dank für diesen köstlichen Gaumenschmaus!

Dresdner Original im BeGEISTerungsLand!

Begeisterung für gemeinsames Projekt in 2012

Frau Markstein ist in Dresden als SIMA für außergewöhnliche und begeisternde Städteführungen bekannt und beliebt.

Für das kommende Jahr haben wir ein neues Projekt in Kooperation geplant – wir freuen uns darauf, die nächsten, gemeinsamen Schritte 2012 zu unternehmen – in Dresden und auch in Halle/Westfalen!

Bildquelle: Ralf R. Strupat

Immer mehr Senioren surfen im Netz

19. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Laut der neuesten Statistiken nutzen bereits mehr als 35 Prozent aller Senioren jenseits der 60 das Internet. Diese Entwicklung ist zu begrüßen, denn die heutigen Silver Surfer, wie die älteren Internet Benutzer auch bezeichnet werden, sind offen für neue Technik und Angebote. Rentner heute sind kaum mehr mit denen vor 10 oder 15 Jahren zu vergleichen.

Immer mehr Senioren surfen im Netz

Über 60jährige sind heute modisch gekleidet, fahren flotte Autos, verreisen oft und gerne und nutzen auch die modernen Möglichkeiten der Technik. Dazu gehört, neben dem Mobiltelefon, auch das Internet.

Silver Surfer nehmen zu

Und der Anteil der Senioren mit Interesse am Internet steigt weiter an. Haben sich doch inzwischen auch die Angebote im Netz an die älteren User angepasst – vorne liegen hier insbesondere der Gesundheitsbereich, Urlaubsportale und digitale Nachschlagewerke. Die Angebote im Bereich der PC Schulungen für Senioren sind enorm gestiegen, was im wesentlichen wohl mit einer vermehrten Nachfrage begründet ist. Lassen sich Nutzen und Kosten eindeutig gegenüberstellen, stehen ältere User dem Internet besonders aufgeschlossen entgegen. Viele meinen, dass das Internet auch mit für eine Verbesserung der Lebensqualität sorgt.

Begeisterung für neue Medien

So ist es auch nicht verwunderlich, dass heute bereits jeder dritte Senior über 65 einen Internetanschluss besitzt und diese Technik in seinen Alltag integriert hat. Die Kommunikation mit den Familienmitgliedern via E-Mail oder per Skype ist für viele von ihnen bereits selbstverständlich. Weitere Pluspunkte für das Internet und die neuen Medien sind, dass auch ältere Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, trotzdem einkaufen oder beispielsweise Online-Banking nutzen können.

Deshalb ist es wichtig, den Funken der Begeisterung für neue Techniken in unserer immer älter werdenden Gesellschaft immer wieder neu zu entfachen!

Bildquelle: Yuri Arcurs – Fotolia.com

Virgil Schmid, der hochkarätige Trainer und Coach der „FISH!-Philosophie“ aus der Schweiz und Ralf R. Strupat, der Experte für Kunden- und Mitarbeiterbegeisterung aus Deutschland, zeigen Ihnen in einem Power Seminar, welchen Mehrwert Sie für sich erzielen, wenn Sie emotionale Einkaufserlebnisse mit Freude & Spaß am Arbeitsplatz paaren.

Die beiden Experten haben bereits in den letzten Jahren mehrfach gemeinsam Seminare und Workshops erfolgreich umgesetzt – bisher in Deutschland. Diesmal geht es ab in die Schweiz!

Ganz konkret: Das spezielle Power-Seminar findet statt am 16./17. September 2011 im Hotel Sternen in Kriegstetten in der Schweiz.

Grüezi, Servus und Hallo „FISH!-Philosophie“ – Erleben Sie DAS Power-Seminar in der Schweiz!

Ihr Tagungshotel hat eine fabelhafte, ruhige Lage und ist trotzdem perfekt aus jeder Richtung zu erreichen; von Bern, Zürich, Basel und vom Flughafen Kloten aus fahren Sie jeweils weniger als 100 Kilometer, um Ihr Ziel zu erreichen.

SIE möchten wissen, wie die FISH!-Philosophie wirkt und wie Sie sie in Ihr Unternehmen bringen? Dann führt Ihre Reise in die Schweiz!

Profitieren Sie bis zum 19. August 2011 vom Last Minute Angebot; melden Sie sich noch heute an – einige wenige Plätze sind noch frei. Erleben Sie ein fantastisches Wochenende und lassen sich von der Intensität des Seminars überraschen – Sie werden begeistert sein!

Vielleicht stellen Sie sich die Frage: Funktioniert die FISH!-Philosophie auch bei mir? Wir sind uns sicher! Lernen Sie die FISH!-Philosophie jetzt kennen und finden auf folgende Fragen die Antwort.

Wie kann ich eine fördernde und motivierende Aufbruchstimmung bei meiner Familie, meinen Freunden und den Arbeitskollegen erzeugen? Warum ist die FISH!-Philosophie so einfach umsetzbar und so wertvoll? Was unterscheidet die FISH!-Philosophie von bisherigen Motivationsmethoden?

Lust auf einen kleinen Vorgeschmack? Virgil Schmid gibt Ihnen dazu in seinem Imagefilm erste Einblicke….

Ihr Mehrwert: mehr Energie, mehr Begeisterung und neue Kreativität!

Erleben Sie eine Inspirationsquelle, aus der Sie schöpfen können. Werfen Sie das Netz noch heute aus! Schaffen Sie ein Arbeitsumfeld für mehr Energie, Begeisterung und neue Kreativität!

Buchen Sie noch heute Ihren Platz beim Power-Seminar FISH!-Philosophie in der Schweiz! Virgil Schmid und Ralf R. Strupat freuen sich auf Sie beim Power Seminar in Kriegsstetten und sagen mit BeGEISTerung … Be Happy – Be Fish!

Bildquelle: Virgil Schmid, Ralf R. Strupat

Perfekte Termineinhaltung begeistert Patienten

27. Juli 2011 von Ralf R. Strupat

Wer kennt das nicht – trotz eines vereinbarten Termins warten Sie stundenlang beim Arzt im Wartezimmer darauf, endlich an die Reihe zu kommen. Während dieser unschönen, langen Wartezeit denken mache von uns sicherlich daran, was sie alles während dieser Zeit hätten tun können – Einkaufen, Auto waschen, Rasen mähen, schnell wieder im Büro sein und so weiter. Das steigert dann natürlich nicht unbedingt die Laune!

Perfekte Termineinhaltung begeistert Patienten

Andere wiederrum freuen sich sogar über diese Auszeit, die es ihnen ermöglicht, zum Beispiel Zeitschriften im Wartezimmer zu lesen oder einfach ihren Gedanken nachzuhängen. Auf jeden Fall ist die Stimmung in vollen Wartezimmern nicht immer die Beste!

Terminmanagement regelt Patientenfluss

So muss es nicht sein. Es geht auch ganz anders. Das beweist, dass ein cleveres Terminmanagement in Arztpraxen dafür sorgen kann, dass der Patientenfluss reibungslos funktioniert. Wie herrlich ist es doch, wenn die Wartezeit maximal zehn Minuten beträgt und die gutgelaunte Arzthelferin einem die Tür zum Behandlungsraum öffnet.

Vorliebe für „Kurzaufenthalt“ im Wartezimmer

Damit ein Arztbesuch möglichst kurz verläuft und Termine auch eingehalten werden können, dafür müssen allerdings beide Parteien sorgen; die Praxis mit einem funktionierenden Terminmanagement und die Patienten selbst mit der pünktlichen Einhaltung der vergebenen Termine. Nur wenn Praxisteam und Patienten am gleichen Strang ziehen, klappt es auch mit dem „Kurzaufenthalt“ im Wartezimmer!

Was haben Sie für Erfahrungen mit Arztterminen und Wartezeiten bei Ärzten gemacht? Schreiben Sie mir gerne einen Kommentar dazu – ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Bildquelle: pix4U – Fotolia.com

Wenn wir auf jemanden zugehen, auf einen neuen Kunden, einen neuen Vorgesetzten oder einen neuen Kollegen – immer zählt der erste Eindruck so stark, dass er uns dazu veranlasst, diesen Menschen in eine bestimmte Schublade einzusortieren. Beim ersten Eindruck kommt es entscheidend auf unsere Körperhaltung und den Gesichtsausdruck an. Auch unser Sprachstil fließt in die Beurteilung des ersten Eindrucks mit ein! Um überzeugend und kompetent auf die Menschen in unserer Umgebung zu wirken, spielt die Begeisterung eine wesentliche Rolle.

Für Vorgesetzte wie für Mitarbeiter gilt: „Der erste Eindruck zählt!“

Denn wer erfolgreich verkaufen will, der braucht neben fachlicher Kompetenz unbedingt die Fähigkeit zu begeistern – für sein Produkt, seine Dienstleistung und ganz besonders für sich selbst!

Mit Begeisterung verkaufen!

Sie wissen es wahrscheinlich bereits selbst – und das nicht erst seit Samy Molcho – unsere Körpersprache ist die wichtigste und ehrlichste Sprache. Da können wir uns drehen und wenden wie wir wollen, versuchen uns zu verstellen; es wird alles nichts nützen, denn unsere Körpersprache wird uns verraten. Die echten Gefühle und Gedanken kann derjenige richtig deuten, der sich mit diesem Thema beschäftigt hat und die eigenen sowie die Körpersignale des Gegenübers einzuschätzen weiß. Anerkannte Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Großteil der Kunden neben der fachlichen Kompetenz eines Verkäufers auch eine emotionale Kompetenz erwartet.

Wer Begeisterung verbreitet, hat Erfolg

Auch in anderen Bereichen des täglichen Zusammenlebens kann es von großem Wert sein, mit dem richtigen Einsatz der eigenen Körpersprache eine nachhaltige Wirkung zu erzielen und so auch großen Herausforderungen gelassen entgegentreten zu können. Trainieren Sie Ihre nonverbale Kommunikationsfähigkeit und verstärken Ihre Körpersprache positiv – lernen Sie anhand von Fachbüchern oder in Seminaren, – beispielsweise bei der Expertin Monika Matschnig – wie Sie mit der richtigen Körpersprache punkten können!

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und eine Menge Begeisterung bei der Entdeckung der richtigen Körpersprache!

Bildquelle: T.Tulic – Fotolia.com

Was haben Hollywood-Filme und Vorträge gemeinsam? In beiden Fällen soll das Publikum begeistert sein und sich bestmöglich unterhalten fühlen. Doch in der Praxis sind viele Präsentationen leider selten reif für einen Oscar. Über 84 Prozent aller Vorträge in Deutschland gelten als langweilig oder das Publikum bezeichnet sie sogar als einschläfernd – das muss nicht sein!

Spannung und Überraschung begeistern das Publikum bei Präsentationen!

Wie Sie jede Präsentation filmreif gestalten können, zeigt der Experte für Präsentation und Wirkung Michael Moesslang in seinem Buch „So würde Hitchcock präsentieren“. Der Autor stellt Stilmittel und Techniken vor, mit denen Hitchcock seine Zuschauer fesselte, und erklärt, wie jeder die Prinzipien des „Großmeisters of Suspense“ für seine Präsentation nutzen kann. Michael Moesslang gehört zu Deutschlands Top 100 Excellence Trainern, ist Dozent an der BAW und Hochschule München und arbeitet als Coach und Autor.

Präsentieren wie ein Profi!

Von der richtigen Planung und Vorbereitung bis hin zum Einsatz der perfekten Bildsprache finden Sie zahlreiche Tipps und Tricks für eine spannungsgeladene Darstellung. Die gespannte Erwartung der Menschen, was kommt, wohldosierter Humor und überraschende Wendungen, gehören zu den wichtigsten Methoden, um ein Publikum – visuell oder akustisch – in den Bann zu ziehen.

Mit den zahlreichen Hilfestellungen aus dem Buch gelingt es wirklich jedem, die oftmals trockenen Themen des Arbeitsalltags interessant aufzubereiten und das Publikum nicht zu langweilen.

Fazit: Mit diesem Buch gehören einschläfernde Präsentationen nach Schema F endgültig der Vergangenheit an. … das Buch ist übrigens ab dem 19. Mai 2011 im Handel erhältlich!

Bildquelle: Michael Moesslang

Nachdem Katja Kerschgens zugesagt hat und am 25. Mai eine Lesung zum Thema „Reden straffen statt Zuhörer strafen“ bei uns im BeGEISTerungsLand stattfinden wird, sind wir in losem Kontakt miteinander geblieben. Ich selbst habe „Die Redenstrafferin“ live noch nicht erlebt und bin auch deshalb schon sehr gespannt auf ihren Vortrag – mich begeistern eben auch straff gehaltene Reden und spannend gestaltete Vorträge!

Tolles Feedback macht neugierig auf „Die Redenstrafferin“ Katja Kerschgens!

Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass auch die Autorin selbst es kaum noch erwarten kann, im BeGEISTerungsLand die Lesungs-Bühne zu betreten.

Wichtige Techniken für eine straffe Rede – das können auch Sie lernen

Wenn auch Sie nun auch gespannt sind, wie Sie Ihre Zuhörer begeistern können, melden Sie sich jetzt zur Lesung an. Erfahren Sie aus erster Hand, wie Sie Ihre Vorträge in ihrer Wirkung erhöhen und lernen Sie, wie Redner sich auf wesentliche Kernaussagen und die wichtigsten Zahlen konzentrieren und die Inhalte so bildstark wie möglich präsentieren. Überraschen Sie mit Fakten und einfachen Tricks, die dabei helfen, dass Ihre Zuhörer an Ihnen dran bleiben!

Ein Lesung im BeGEISTerungsLand lohnt sich übrigens immer und kostet nicht die Welt – für 22,- Euro pro Abend sind Sie dabei. Also nicht warten, sondern starten und in die interessante Welt der Rhetorik eintauchen!

Bildquelle: Privat

So wird ein Handballverein zum bunten Ei!

10. Mai 2011 von Ralf R. Strupat

Auch kleinere Sportvereine müssen lernen, was es heißt, aktiven Teamgeist, Spirit, Zusammengehörigkeit und Einzigartigkeit zu leben und nach außen hin zu transportieren. So ist auch der Handballverein in Hesselteich – den das Team vom BeGEISTerungsLand in dieser Hinsicht ehrenamtlich unterstützt und berät – dabei, sich positiv von anderen abzuheben.

hsv_2020

Ein erster Schritt in die neue Richtung ist bereits gemacht; hat doch das neue Zukunftsprojekt des Vereins unter dem Motto „HSV 2020“ bereits mit einem Trainer-Workshop begonnen. Um die Attraktivität des Vereins zu erhalten und noch weiter auszubauen, soll die Qualität gesteigert werden – natürlich sind hierbei nicht nur die Trainer von Bedeutung, sondern alle Beteiligten müssen mit ins Boot einsteigen. Die Zuschauer, die Vereinsmitglieder, die Kinder, Eltern, Besucher, die Sport-Fans und die Schiedsrichter gehören dazu, denn nur alle gemeinsam können das Konzept der Zukunft umsetzen.

Positiv von anderen abheben – so geht´s in die Zukunft

Es geht darum, Visionen zu erarbeiten, damit sich die Spielvereinigung Hesselteich positiv von anderen Vereinen unterscheidet. Dies gelingt, indem rein sportliche Aspekte in menschliche Themen umgewandelt sind – wir zeigen auch nach außen, dass es sich lohnt, in diesem Verein dabei zu sein. So stellen sich die sportlichen Erfolge von ganz allein ein. Alle sollen erkennen, dass jeder, der hier mitmacht, vom Projekt lernen und profitieren kann! Mit einem einheitlichen Spielkonzept, das in allen Jugendteams verankert wird, hat der Verein den ersten Teil des professionellen Zukunftskonzeptes bereits angestoßen.

Meinem Team und mir macht ein solches soziales Engagement Spaß und wir  sind begeistert – besonders dann, wenn wir merken, dass unsere Anstöße in den Herzen der Menschen angekommen sind!

Bildquelle: Marcel Bohnensteffen/WB (Vereinsfoto)

Im BeGEISTerungsLand startet die Lesereihe 2011

15. März 2011 von Ralf R. Strupat

Ende März ist es endlich wieder soweit, unsere beliebte Lesereihe startet in eine neue Runde. Die Lesereihe 2011 geht nun zum dritten Mal an den Start und möchte Ihnen mit den regelmäßigen Lesungen im BeGEISTerungsLand immer wieder neue Highlights der besonderen Art bieten! In Kooperation mit Gesine Klack von der Buchhandlung Krüger stellen wir auch in diesem Jahr wieder Bestseller-Autoren und ihre neuesten Werke vor.

Lesereihe 2011 - Christian Görtz

Den Anfang macht am Do., den 31.03.2011, der Dipl.-Betriebswirt Christian Görtz, der seit mehr als zwanzig Jahren als Marketingexperte tätig ist und erfolgreich Selbstständige, Freiberufler sowie kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Branchen in vielen Fragen rund um das Marketing berät.

Neukundengewinnung durch Marketingkooperationen

Sein Buch „Mehr Umsatz durch Marketingkooperationen“ zeigt Ihnen anschaulich, wie Sie günstig und schnell – auch in Zeiten des härter werdenden Wettbewerbs – neue Kunden gewinnen. Gerade die Möglichkeiten der Marketingkooperation sind sehr vielfältig – nur haben die meisten eben noch nicht an diese Spielarten der Kooperation gedacht. Ob gemeinsame Werbeaktionen, zueinander passende Promotions oder Vertriebskooperationen – der Marketingprofi Christian Görtz zeigt auf, welche Möglichkeiten einer Kooperation es gibt, wie Sie sie für Ihr Unternehmen anbahnen und erfolgreich in die Praxis umsetzen. Seien Sie gespannt auf viele Beispiele, die Ihnen veranschaulichen, dass auch Sie durch geschickte Marketingkooperationen neue Kunden gewinnen können.

Nutzen Sie gleich Ihre Chance und melden sich noch heute an! Ein BeGEISTerungsAbend der Lesereihe kostet Sie nur 22,- Euro pro Person – schnell einen der begehrten Plätze sichern und das Anmeldeformular ausfüllen. Wir freuen uns auf Sie und sagen heute schon HERZLICH WILLKOMMEN zur Lesereihe 2011 im BeGEISTerungsland!