Archiv für Dezember 2011

Für Unternehmen muss sich auch im nächsten Jahr 2012 alles um eine sinnvolle Verknüpfung des stationären Handels mit dem Online Handel drehen. In Handel und Vertrieb schließen sich die Wege nicht länger aus, sondern verbinden sich – getragen von einer BeGEISTerungskultur im Vertriebsteam – das ist die Kundenbegeisterung 3.0!

Kunden wünschen auch weiterhin die persönliche Beratung im Geschäft vor Ort und wollen zudem den bequemen Weg der Bestellung übers Internet nutzen. Manche Unternehmen haben dies bereits erkannt; so gibt es bei immer mehr Supermärkten die Möglichkeit, online zu bestellen oder per Smartphone zu ordern. Die Lieferung erfolgt frei Haus. Ein Schuhgeschäft bietet ebenfalls die Kombination aus Online-Bestellung inkl. Nutzung einer Bestellhistorie und persönlicher Beratung an.

Für den Handel sind die Möglichkeiten grenzenlos, unter einer Voraussetzung: Der Vertrieb überlegt sich eigene Strategien, um die Kunden im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Kanälen zu begeistern. So lassen sich brachliegende Synergien nutzen und neue Vertriebs-Chancen schaffen.

Unglaubliche Ressourcen im Vertrieb 2012 nutzbar machen – mit Volldampf zur Kundenbegeisterung 3.0

Der GEISTlauf wird zur gelebten Kultur

Der Erfolg durch das Erreichen geplanter Ziele muss dem GEISTlauf, Erfolg durch gelebte BeGEISTerung in allen Bereichen, weichen. Ja, man braucht klare Ziele, solide Planung, fundierte Entscheidungen, gute Prozesse, nach wie vor. Aber das allein reicht nicht mehr aus. Der Vertriebserfolg entscheidet sich „auf den letzten Metern“ und tolle Online-Shops bringen kein Geld, wenn kaufwillige Kunden auf unfreundliche Mitarbeiter treffen. Kurzum – die Begeisterungskultur darf nicht fehlen!

Begeisterung ist ein Kreislauf, der nicht unterbrochen werden darf: Motivierte Vorgesetzte, die Mitarbeiter gut führen, bewirken Begeisterung, und motivierte Mitarbeiter begeistern wiederum die Kunden. Der Schlüssel in diesem Erfolgskreislauf ist ein positiver GEIST im Unternehmen, die Summe der Wertvorstellungen und Kernziele, die das tägliche Handeln im Unternehmen und den Umgang der Menschen miteinander prägt.

Die neue Ressource: TeamGEIST

Power-Teams erzielen im Vertrieb eine ganz andere Durchschlagkraft. Durch neue Lösungen, Ideen und Synergieeffekte wird die Mitarbeiterzufriedenheit signifikant erhöht. Das Ergebnis sind eine höhere Motivation, gelebte Begeisterung und letztendlich auch eine bessere Mitarbeiterbindung. Dabei muss der TeamGEIST weit über den reinen Vertrieb hinausgehen. Dass sich Außen- und Innendienst verstehen müssen, versteht sich von selbst. Doch auch alle anderen Abteilungen müssen von einem gemeinsamen TeamGEIST getragen werden.

Um das sicherzustellen, könnten einzelne Mitarbeiter für einige Tage im Jahr in andere Bereiche hineinschnuppern – so ist das Verständnis höher und umso besser funktioniert die Kommunikation, nicht nur intern, sondern – und hier schließt sich der GEISTlauf – auch wieder extern, hinaus zum Kunden.

Die Führungskräfte im Unternehmen spielen dabei eine entscheidende Rolle und sind Vor-Bilder für eine gelungene Teamarbeit. Die Führung bringt das Team zum Brennen, für die eigenen Produkte, für die Ziele. Die Führung bringt den Vertrieb in allen Unternehmensbereichen ins Rollen.

Auf zu neuen Ufern!

Zwei Trends stehen für 2012 im Vertrieb also im Vordergrund: Die sinnvolle Verknüpfung zwischen Online- und stationärem Handel sowie die durchschlagende Kraft von Powerteams im Vertrieb. Beides muss in den Unternehmen über alle Bereiche hinweg gelebt werden, dann haben auch kleine und mittelständische Betriebe eine gute Chance, die Zukunft zu gestalten. Kunden wird es immer genug geben, doch nur, wer diese immer wieder aufs Neue begeistern kann, wird letztendlich auch erfolgreich verkaufen.

Bildquelle: Alx – Fotolia.com

Weihnachtswunder und Reisekoffer …

23. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Der heilige Abend und die Weihnachtstage sind ganz besondere Festtage!

Am heiligen Abend ist es so, als ob die Welt sich für einige Minuten langsamer dreht … und da passen unsere Reiseutensilien für 2012 ideal, denn wir nehmen Zeit und vieles mehr mit …

Sehen Sie selbst …

Das Wunder, das immer wieder begeistert :-) !

In diesem Sinne wünschen mein TEAM und ich Ihnen und Ihren Lieben von Herzen beSINNliche und GEISTreiche Festtage.

Genießen Sie die Zeit, um einmal innezuhalten und das Wunder und den Geist der Weihnacht zu spüren!

Dresdner Original im BeGEISTerungsLand!

22. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Unsere nette Partnerin SIgrid MArkstein (SIMA)! aus Dresden hat uns in der letzten Woche im BeGEISTerungsLand besucht.

Passend zur Vorweihnachtszeit überraschte sie uns mit einem zauberhaften, köstlichen Christstollen aus Dresden – mmmmh wie lecker! Lieben Dank für diesen köstlichen Gaumenschmaus!

Dresdner Original im BeGEISTerungsLand!

Begeisterung für gemeinsames Projekt in 2012

Frau Markstein ist in Dresden als SIMA für außergewöhnliche und begeisternde Städteführungen bekannt und beliebt.

Für das kommende Jahr haben wir ein neues Projekt in Kooperation geplant – wir freuen uns darauf, die nächsten, gemeinsamen Schritte 2012 zu unternehmen – in Dresden und auch in Halle/Westfalen!

Bildquelle: Ralf R. Strupat

Immer mehr Senioren surfen im Netz

19. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Laut der neuesten Statistiken nutzen bereits mehr als 35 Prozent aller Senioren jenseits der 60 das Internet. Diese Entwicklung ist zu begrüßen, denn die heutigen Silver Surfer, wie die älteren Internet Benutzer auch bezeichnet werden, sind offen für neue Technik und Angebote. Rentner heute sind kaum mehr mit denen vor 10 oder 15 Jahren zu vergleichen.

Immer mehr Senioren surfen im Netz

Über 60jährige sind heute modisch gekleidet, fahren flotte Autos, verreisen oft und gerne und nutzen auch die modernen Möglichkeiten der Technik. Dazu gehört, neben dem Mobiltelefon, auch das Internet.

Silver Surfer nehmen zu

Und der Anteil der Senioren mit Interesse am Internet steigt weiter an. Haben sich doch inzwischen auch die Angebote im Netz an die älteren User angepasst – vorne liegen hier insbesondere der Gesundheitsbereich, Urlaubsportale und digitale Nachschlagewerke. Die Angebote im Bereich der PC Schulungen für Senioren sind enorm gestiegen, was im wesentlichen wohl mit einer vermehrten Nachfrage begründet ist. Lassen sich Nutzen und Kosten eindeutig gegenüberstellen, stehen ältere User dem Internet besonders aufgeschlossen entgegen. Viele meinen, dass das Internet auch mit für eine Verbesserung der Lebensqualität sorgt.

Begeisterung für neue Medien

So ist es auch nicht verwunderlich, dass heute bereits jeder dritte Senior über 65 einen Internetanschluss besitzt und diese Technik in seinen Alltag integriert hat. Die Kommunikation mit den Familienmitgliedern via E-Mail oder per Skype ist für viele von ihnen bereits selbstverständlich. Weitere Pluspunkte für das Internet und die neuen Medien sind, dass auch ältere Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, trotzdem einkaufen oder beispielsweise Online-Banking nutzen können.

Deshalb ist es wichtig, den Funken der Begeisterung für neue Techniken in unserer immer älter werdenden Gesellschaft immer wieder neu zu entfachen!

Bildquelle: Yuri Arcurs – Fotolia.com

Bei negativem Stress selbst die Reißleine ziehen!

15. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Niemand kennt Sie so gut, wie Sie sich selbst. Gerade in schwierigen Lebens- oder Arbeitssituationen sollten Menschen wahrnehmen, ob ihr Stresspegel sich in der Balance befindet oder sie sich vielleicht sogar bereits auf der Schwelle zum Burn-out befinden.

Bei negativem Stress selbst die Reißleine ziehen!

„Positiver“ Stress kann durchaus eine Antriebsfeder und ein Motor sein – allerdings sollte sich der Stresslevel auch wieder abbauen lassen. Wer frühzeitig bemerkt, dass es bei ihm in die falsche Richtung geht, der muss selbst regulierend eingreifen und sich Ruhepausen gönnen.

Erste Anzeichen nicht verdrängen

Manche Firmen bieten ihren Mitarbeitern firmenintern professionelle Hilfe an. Betroffene können dieses Angebot jederzeit wahrnehmen. Wer offen für diese Hilfe von außen ist, kommt schneller wieder ins „Fahrwasser“ zurück.

Erste Anzeichen von zu viel Stress sind Konzentrations- und Merkschwierigkeiten, steigende Fehlerquoten im Job und ein „Ein-Igeln“ in den eigenen vier Wänden. Wer diese ersten Zeichen erkennt, kann mit einfachen Mitteln gegen den Stress vorgehen.

Erfolgreich Entspannen will gelernt sein

Ausreichend Bewegung an der frischen Luft tut gut und auch ein Sport-Abo im Fitness Studio kann durchaus hilfreich sein. An freien Tagen einfach mal die Seele baumeln lassen, Musik hören und sich über einige Dinge Klarheit verschaffen, entspannt ebenfalls.

Wer diesen Prozess nicht allein bewältigen kann, dem stehen Experten, Coaches und Ärzte zur Verfügung, die zeigen, mit welchen Methoden Entspannung zu finden ist. Selbst Betroffene raten Leidensgenossen, sich nicht zu scheuen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen!

… nur wer ausgeglichen und entspannt ist, kann seinen Alltag begeistert leben!

Bildquelle: fotandy – Fotolia.com

Harmonie unter dem Weihnachtsbaum – warum denn nicht?

12. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Damit das Fest der Liebe auch friedvoll, stressfrei und ohne Streitigkeiten verläuft, sollten Sie einige Dinge beherzigen. Jeder wünscht sich, dass das Weihnachtsfest sehr harmonisch und besinnlich verläuft, doch im echten Leben ist es oft ganz anders. Es soll sogar schon Paare gegeben haben, die während der Feiertage so arg aneinander geraten sind, dass die Ehe oder die Partnerschaft vollends in die Brüche gegangen ist.

Harmonie unter dem Weihnachtsbaum – warum denn nicht?

Und gerade zu Weihnachten kommt es auch häufiger als sonst im Jahr zu Streitigkeiten zwischen einzelnen Familienmitgliedern. Warum ist das so und wie können wir dagegen vorgehen?

Stress und Streit vermeiden

Die Erklärung aus psychologischer Sicht ist, dass die Harmonie-Erwartung zu den Feiertagen so groß ist, dass gerade dies sich zu einem echten Stressfaktor ausweiten kann, dem viele Menschen einfach nicht standhalten. Das Weihnachtsfest mit der Familie und der Verwandtschaft ist bei manchen eher ein erzwungenes Miteinander, als dass sie sich darauf freuen, Zeit mit ihren Liebsten zu verbringen. Dies führt natürlich unweigerlich zu Stress, woraus sich Streit und Konflikte ergeben können.

Ein großer Stressfaktor ist auch, es allen gleich Recht zu machen; am Heiligen Abend feiern viele Familien zu Hause, am ersten Feiertag geht’s dann zu Oma und Opa nach Norddeutschland und am zweiten Weihnachtstag steht der Besuch bei Oma und Opa in Frankfurt an. Und wenn dann die Kinder im Teenager Alter noch maulen, weil sie eh lieber zuhause bleiben und „chillen“ wollen oder sich mit Freunden treffen möchten, ist die besinnliche Stimmung schnell im Eimer.

Gute Planung vorab ist die halbe Miete!

Deshalb ist es ratsam, im Vorfeld mit der Familie zu besprechen, wie sie das Weihnachtsfest gestalten wollen. Vielleicht ist es ja auch möglich, dass die Familie in einem Haus zusammenkommt und dort das Fest verbringt. Es reicht vielleicht aus, einen der Feiertage harmonisch zusammen zu verbringen; so bleibt den einzelnen Familienmitgliedern mehr Freiraum für eigene Besinnung und Entspannung.

Denn Stress entsteht meistens dann, wenn viele Menschen auf kleinstem Raum zusammenhocken und es keinen Rückzugsraum gibt. Ein weiterer Tipp: Organisieren Sie in den Wochen vor dem Fest den Ablauf, also Essen, Geschenke, den Baum und die festliche Dekoration – so können Sie die Weihnachtszeit in aller Ruhe, ohne Zeit- und Termindruck verbringen. Ihre Liebsten werden es Ihnen danken!

Bildquelle: Yuri Arcurs – Fotolia.com

Ein geschenktes Ei in der Vorweihnachtszeit!

7. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Vor kurzem überraschte mich ein Seminarteilnehmer und ein toller Partner, den wir begleiten, mit einem schönen Geschenk – ein oranges Ei … und das Besondere an diesem Ei ist, dass es aus Italien stammt.

Ein geschenktes Ei in der Vorweihnachtszeit!

Wow! Ich bin begeistert!

Herr Andreas Drengk hat es auf seiner Reise entdeckt und an mich gedacht. Mich begeistert die Kraft und Energie unserer BegeisterungsStrategie! Lieben DANK, Herr Drengk, wirklich eine schöne Überraschung!

Begeisterung leben und nach außen tragen

Übrigens ist das bunte Ei zu jeder Jahreszeit aktuell ;-) Denn Einzigartigkeit ist immer gefragt! Wer dem tödlichen Mittelmaß entgehen will, muss es schaffen, seine Kunden und Mitarbeiter zu begeistern, muss überraschen und verblüffen. Mit der richtigen Unternehmen- und Mitarbeiterführung kann auch Ihr Unternehmen zu einem bunten Ei werden: anders, unverwechselbar und einzigartig!

Bildquelle: Ralf R. Strupat

Raus aus dem Mittelmaß

5. Dezember 2011 von Ralf R. Strupat

Ähnliche Produkte, zu ähnlichen Preisen, in ähnlicher Qualität, ähnliche Mitarbeiter ? = Mittelmaß

Raus aus dem Mittelmaß

So wird, nein – so ist es jeden Tag (noch) schwerer im Vertrieb! Die Folge: Preiskampf.

Unternehmenserfolg findet NICHT im Mittelmaß statt!

Mittelmaß wird für viele Unternehmen tödlich: Mittelmaß ist tödlich!

UND es kommt noch „dicker“!

Die gleichen Gedanken, die wir uns gestern und heute über unsere Kunden machen, werden wir uns morgen über unsere Mitarbeiter machen! Bei vielen unseren Kunden hat der „War of Talents“ schon dramatisch begonnen. Unsere Rekrutierungsspezialistin Jennifer Zacher erhält fast täglich angespannte Anrufe unserer Kunden: „Teure Anzeigen und nicht eine einzige Bewerbung“.

Eins ist sicher: Nur mit guten – am besten mit den besten Mitarbeitern – mit begeisterten Mitarbeitern ist es möglich, erfolgreich zu sein und Kunden zu begeistern.

Mittelmaß ist tödlich

TREND 2012 = Arbeitgebermarke werden / sein / bleiben

Was tun Sie, um Ihre Mitarbeiter wirklich zu begeistern? Entwickeln Sie einen einzigartigen Teamgeist! Der Unternehmensgeist ist tatsächlich weit mehr als ein Stück Papier, er ist gelebte Kultur.

2011 – ein erfolgreiches, ein gutes Jahr. Die Fehler machen wir in guten Zeiten. Deshalb: ARBEITEN SIE INTENSIVST AN IHRER GANZHEITLICHEN BEGEISTERUNGSSTRATEGIE!

Geistlauf

Aus meiner Sicht gibt es keine echte Alternative dazu – es ist Ihre einzige Chance! Viel Erfolg dabei.

Ihr Ralf R. Strupat

Bildquellen: Ralf R. Strupat